Zur Startseite zurück

Aktuelles / Pressemeldungen

Reiten auf öffentlichen Straßen

20Juni 2021

Vollbild anzeigen Nachdem Pferde aus dem öffentlichen Verkehrsraum weitgehen verschwunden waren, erfreuen sie sich nun wieder wachsender Beliebtheit. Neben der Beförderung von Kremserwagen werden sie nun auch wieder verstärkt zum Reiten genutzt.  Hierbei ist zu beachten, dass der Pferdehalter in der Pflicht ist zu prüfen, wem er sein Pferd anvertraut. Der Reiter bzw. Pferdeführer ist natürlich für das verkehrsgerechte Führen des Tieres verantwortlich. Dass hierbei die StVO einzuhalten ist, sollte insbesondere auf öffentlichen sollte selbstverständlich sein. So müssen Pferde die Straße benutzen. Fuß- und Radwege sind Sonderwege und dürfen nur von den explizit dafür freigegebenen Verkehrsteilnehmern, also Fußgängern oder Radfahrern und eben nicht Pferden, genutzt werden. Bei Dunkelheit sind Pferde zu beleuchten. Laut StVO müssen Reiter sich vorne mit einer gut sichtbaren Leuchte mit weißem Licht und hinten mit einem roten Licht ausrüsten. Wird im geschlossenen Verband geritten, müssen nur das vordere und hintere Pferd jeweils mit der entsprechenden Beleuchtung ausgestattet sein. Verschmutzungen der Fahrbahn, auch durch Pferdeäpfel, sind durch die Pferdehalter, gemäß § 32 der StVO, unverzüglich zu beseitigen. Wenn all diese Dinge beachtet werden, kommen alle Verkehrsteilnehmer, auch die Pferde, sicher und ordentlich an ihr Ziel.